Mangalitza

Schweinefleisch von der Mangalica-Rasse

Das Wollschwein oder Mangalica-Schwein ist eine ungarische Hausschweinrasse. Das Fleisch vom Mangalica-Schwein ist von einzigartiger Güte. Aus ihm werden ungarische Delikatessen nach traditionellem Rezept hergestellt.

Wodurch zeichnet sich das Fleisch von Schweinen der Mangalica-Rasse aus?

Das zottige Mangalica-Schwein wird über einen Zeitraum von bis zu 18 Monaten langsam gemästet und kann den ganzen Winter über fröhlich im Freien weiden. Dank der frischen Luft ist das Ergebnis ein ausgezeichnetes Fleisch: Der entscheidende Faktor ist die Zeit (und das Fell).

  • Saftiges Fleisch von höchster Qualität
  • Eine reiche Quelle gesunden Cholesterins
  • Zarter Geschmack

Das Erbe der Mangalica-Rasse

Der Beginn der Tradition der ungarischen Zucht von Mangalica-Schweinen reicht ungefähr ins Jahr 1833 zurück. Dem Mangalica-Schwein bereitet sein typisches lockiges helles oder zottiges schwarzes Fell Behaglichkeit, und dank dessen kann es auch unter rauesten Winterbedingungen im Freien weiden, wodurch sein Fleisch seine ausgezeichnete Qualität erlangt. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts kam es wegen der aufwändigen Zusammensetzung der Nahrung dieser Schweine und wegen der geringen Jungtierzahl, die nur acht Ferkel pro Wurf beträgt, zur Abnahme der Anzahl der gehaltenen Mangalica-Schweine. Während andere Rassen das Schlachtgewicht binnen bloßer drei bis sechs Monate erreichen, werden die Mangalica-Schweine 12 bis 18 Monate lang gemästet. Erst kürzlich haben Kenner den einzigartigen Reiz des Fleisches vom Mangalica-Schwein wiederentdeckt. Die Beliebtheit des Fleisches von dieser sehr außergewöhnlichen Rasse steigt nun bei Feinschmeckern wieder an.

...